Aktuelle Feigehain-Kampagnen

Bildungszentrum - Terra Indigena Wajãpi in Brasilien

Die Schulbildung in und um die Terra Indigena Wajãpi in Brasilien findet, anders als in Europa üblich, modular statt, wobei die Präsenz der Schüler in Klassenräumen auf vierwöchige Module pro Schuljahr begrenzt ist. Der Besuch der Schule selbst ist daher auf die Zeiträume beschränkt, in denen die Unterrichtsmodule stattfinden. Während des restlichen Jahres sind die Schüler in ihrem Lernprozess völlig allein. Ein positiver Aspekt des modularen Unterrichts ist, dass er den traditionellen Kalender, der das Pflanzen, Ernten, Jagen und Angeln regelt, weniger beeinträchtigt. Die Schüler bleiben jedoch lange Zeiträume ohne pädagogische Betreuung. Junge Wajãpi-Schüler sowie Schüler aus den angrenzenden ländlichen Gemeinden bleiben allein und haben oft großen Schwierigkeiten beim Lernen sowie beim Abschluss ihrer verschiedenen Aufgaben und Schulprojekte. Dieses Problem zeigt sich noch deutlicher in den Phasen der Abschlussarbeiten, wo die große Entfernungen zwischen dem üblichen Wohnsitz des Schülers und dem des betreuenden Lehrers deutlich werden. Durch den Bau eines Bildungszentrums hoffen wir, diesen Abstand verringern zu können, indem wir die Schüler bei Hausaufgaben, Computernutzung und sonstigen Schulprojekten begleiten. Das Unterstützungszentrum soll auch als Ort für den Austausch bewährter Verfahren zwischen indigenen und nicht-indigenen Studenten im Bereich der nachhaltigen Familienfarm dienen. Die Motivation für dieses Projekt ist rein philanthropisch, ohne politische oder religiöse Bindungen. Das Zentrum steht allen Studenten der umliegenden Gemeinden offen, unabhängig von ihrer ethnischen Herkunft oder Überzeugung. Eines der Gründungsmitglieder unserer NGO Feigenhain, der selbst langjähriger Unterrichtserfahrung an Wajãpi-Schulen in Französisch-Guayana und in Brasilien hat, hat bereits ein passendes Grundstück von drei Hektar gefunden, es befindet sich in Tucano (1.098N, 52.403W) ) im brasilianischen Bundesstaat Amapá, einer ländlichen Siedlungsgemeinde neben dem indigenen Land Wajãpi. Durch die strategische Wahl dieses Standorts können Studenten aus dem indigenen Land Wajãpi, aber auch aus allen umliegenden Gemeinden, das Bildungszentrum problemlos erreichen. Der Bus der Linie Macapá-Tucano erleichtert es freiwilligen Lehrern, das Zentrum zu erreichen. Das geplante Gebäude wird sehr einfach gehalten sein: Im Zentrum wird sich ein Klassenzimmer, eine kleine Bibliothek, einen Computer mit Zugang zum Satelliten-Internet, eine Küche, ein Bad und eine kleine Unterkunft für Schüler, Besucher und freiwillige Lehrer befinden. Dazu wird es auch notwendig sein, einen kleinen Brunnen zu graben. Die geschätzten Kosten für den Bau des Support Centers und den Kauf der Ausrüstung betragen 12.000 Euro. Alle Ausgaben werden von uns natürlich transparent gehalten und regelmässige Berichte online verbügbar sein. Freiwillige, die Studenten in der Region Wissen anbieten können, können im Support Center übernachten, einen Teil ihrer Zeit den Studenten widmen und die Gelegenheit nutzen, die Region kennenzulernen. Bitte tragen Sie dazu bei, dass dieses Projekt Realität wird.

Helfen Sie der Feigenhain Initiative!

Wir freuen uns, wenn Sie unsere Aktivitäten mit einer SPende unterstützen. Sie können uns einmalig helfen, uns aber auch regelmäßig unterstützen. Der Paypal Dialog unterstützt die entsprechende Option.

Langfristige Unterstützung

Das lokale Team von Feigenhain versucht einzelne Brasilianische Indigene ausfindig zu machen, die finanzielle Unterstützung in ihrem Leben benötigen. Wir bringen diese Personen mit Sponsoren in Verbindung, die gerne finanzielle Unerstẗzung leisetn würden. Wir fokusieren uns besonders auf Studenten und ältere Personen.

Nur sehr wenige indigene Studenten schaffen den Weg zu einer Universität und die wenigen Ausnahmen sind mit grossen Schwierigkeiten konfrontiert, ihr Studium zu finanzieren. Ihre Unerstützung hilft bei der Finanzierung einer Unterkunft in einer Stadt, von Essen und Büchern.

Ätltere indigene Personen haben besonders mit neu eingeschleppten Krankheiten zu kämpfen, die die traditionelle Medizin nicht heilen kann. Diese Personen sind oft mittellos und scheitern am Zugang zum ohnehin unzureichenden öffentlichen Gesundheitssystem Brasiliens. Ihre Unterstützung hilft älteren Personen medizinische Untersuchungen zu bezahlen und Medikamente und Essen zu finanzieren.

Wir informieren Unterstützer regelmässig und, wenn gewünscht, können wir Sie auch in persönlichen Kontakt mit der jeweiligen Person bringen.

Wir organisieren die Hilfe unbürokratisch und direkt. Sie richten einen Dauerauftrag auf das Konto von Feigenhain ein und wir kümmern uns um die direkte Weiterreichung der Finanzierung. Wenn gewünscht können Sie namentlich als Unterstützer auf unserer Homepage aufgeführt werden. Wir kontrollieren detailliert und genau, damit Ihre Spende auch wirklich für den richtigen Zweck eingesetzt wird.

Helfen Sie Manoel!

Manoel lebt in einem Vorort von Macapá im brasilianischen Bundesstaat Amapá, einer der ärmsten Regionen Brasiliens. Manoel hatte vor zwei Jahren einen Unfall und wurde von einem Hund gebissen. Die nicht behandelte Wunde hat zur Unbeweglichkeit seiner Hand geführt, was ihm jegliche Arbeit unmöglich macht. Da er der einzige Verdiener der Familie ist, betrifft die Situation nun mehrere Personen. Manoel wünscht sich sehr wieder zu arbeiten gehen zu können und damit auch wieder seiner Familie finanzieren zu können. Leider kann er sich den notwendigen chirurgischen Eingriff nicht leisten und benötigt Hilfe, die dafür benötigten 700 Euro aufzubringen.
Bitte helfen Sie dabei, dass Manoel wieder arbeiten kann und spenden Sie für diese Kampagne, indem Sie die spezifische Option im Paypal-Link rechts auswählen. Spezifische Spenden werden nur für die jeweilige Kampagne und nicht für andere Spesen unserer Organisation genutzt.

0 %
fianziert

Strom für eine Unterkunft der indigenen Organisation APIWATA

Feigenhain unterstützt die NGO APIWATA, eine vom indigenen Volk der Wayãpi in Brasilien gegründete Organisation.
APIWATA unterstützt vor allem logistisch im Gesundheits- und Bildungsbereich. Die Feigenhain Initiative unterstützt APIWATA finanziell bei der Zahlung von Stromrechnungen für eine Unterkunft in Macapá, die Hauptstadt des brasilianischen Bundesstaates Amapá. Die Unterkunft wird von indigenen Personen während medizinischen Behandlungen und während der Erledigung von Behördengängen in der Hauptstadt verwendet. 
Die jährlichen Energiekosten dieser Unterkunft belaufen sich auf ungefähr 220 Euro. Sie können sich mit jedem beliebigen Betrag an dieser Kampagne beteiligen.

Erfolgreich abgeschlossene Feigenhain-Kampagnen

Finanzierung einer Zahnbehandlung für einen jungen Indignen aus Brasilien

Feigenhain wurde durch das Engagement eines unserer Mitglieder auf die Notwendigkeit einer zahnärztlichen Behandlung eines jungen Indigenen vom Stamm der Wajãpi aufmerksam und hat die notwendigen Schritte gesetzt, um die Behandlung zu finanzieren und zu organisieren.
Wenn Sie eine bestimmte Kampagne unterstützen, wird Ihre gesamte Spende nur für diese Kampagne verwendet. In diesem Fall wird Ihre Spende nicht für sonstige operative Aufwendungen von Feigenhain verwendet, diese werden aus allgemeinen Spenden, private Mittel der Mirglieder und anderen Quellen gedeckt.